langärmlige, warme Kleidung für abends, leichte Bekleidung für tagsüber, Badebekleidung, feste Schuhe sowie Sandalen, Kopfbedeckung, Sonnenbrille, Sonnencreme, Taschenlampe, Fernglas und Mückenschutzmittel. Scheuen Sie sich nicht bei uns nachzufragen, wir geben Ihnen gerne Tipps zur nötigen Ausstattung, da sich diese je nach Jahreszeit ändert.

 

Wir sind alle zusammen ein Team. Damit es eine stressfreie und gelungene Safari wird, bitten wir Sie bei den täglich anfallenden Arbeiten um Ihre Mithilfe. Das heißt beispielsweise Mithilfe bei:  Auf- und Abbau der Zelte, Kochvorbereitungen, Abwasch.

Wichtig: Da wir teilweise in extremen Geländen unterwegs sind, ist es wichtig unsere Expeditionsfahrzeuge nicht zu überladen, das bedeutet: gewicht- und platzsparend zu reisen. Deshalb bitten wir Sie bringen Sie keine Koffer mit, sondern Rucksäcke und flexible Reisetaschen, die sich leicht verstauen lassen. Bitte begrenzen Sie Ihr Gepäck auf das wirklich notwendige. Ein guter Richtwert sind 12 – 15 kg. Unserer Erfahrung nach ist dies völlig ausreichend. Ausserdem wollen Sie sicherlich Souvenirs mit nach Hause nehmen. Es gibt unterwegs immer wieder Gelegenheiten zum Wäsche waschen oder waschen lassen.

In den letzten Jahren ist Namibia ein sehr beliebtes Reiseziel geworden. Große Reiseveranstalter reservieren, oft schon ein Jahr im Voraus, die beliebtesten Plätze. Insofern haben wir mittlerweile besonders bei Safaris mit Übernachtung in Lodges und Gästehäusern, sowie an bekannten Plätzen wie: Etosha Nationalpark, Sossusvlei und Caprivi eine Vorlaufzeit von einem Jahr. Das bedeutet eine frühzeitige Anmeldung ist sinnvoll, es ist gerade in den Hauptreisezeiten notwendig die Nationalparks rechtzeitig vorzubuchen, da es ansonsten zu Engpässen kommen kann oder lange Anreisezeiten zu den Sehenswürdigkeiten in Kauf genommen werden müssen.

Für Namibia, Südafrika und Botswana sind für Reisende mit deutscher Staatsbürgerschaft bei einem Aufenthalt bis zu 90 Tagen keine im Voraus ausgestellten Visa erforderlich. Die Visa für Sambia, Zimbabwe und Malawi sind bei der Einreise erhältlich.
Reisende mit anderer Staatsbürgerschaft müssen sich unbedingt rechtzeitig bei der jeweiligen Botschaft über die Einreiseformalitäten informieren.
In jedem Fall sind ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass über das Rückreisedatum hinaus mit mindestens zwei freien Seiten, sowie ein gültiges Flugticket für die Heim- oder Weiterreise erforderlich.

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die nicht in Begleitung der Eltern oder mit nur einem Erziehungsberechtigten nach Namibia, Südafrika oder Botwana reisen, müssen zusätzlich zu den erforderlichen Einreisedokumenten eine von beiden Eltern bzw. vom abwesenden Erziehungsberechtigten unterschriebene Einverständniserklärung in englischer Sprache mitführen.

Die Erklärung muss die Reisepassnummer des Jugendlichen enthalten. Weiterhin sind Passkopien der abwesenden Eltern beziehungsweise des Elternteils sowie eine internationale Geburtsurkunde des Kindes/Jugendlichen (übersetzt ins Englische) erforderlich, in der die Eltern namentlich genannt sind. Verfügt ein Elternteil über das alleinige Sorgerecht, ist auf Verlangen der gerichtliche Beschluss darüber vorzuzeigen; im Falle des Todes eines Elternteils die Sterbeurkunde. Kinder, die allein reisen, müssen zudem ein Bestätigungsschreiben der Person mitführen, bei der der allein reisende Minderjährige in Namibia, Südafrika und Botswana untergebracht ist, Kopien ihres Reisepasses sowie gegebenenfalls ihrer Aufenthaltserlaubnis.

Hintergrund der verschärften Bestimmungen sind die wachsende Zahl an Entführungen, Menschenhandel und Menschenraub im südlichen Afrika.

Für Tetanus und Polio sollte ein noch gültiger Impfschutz bestehen. Bei der Einreise nach Malawi und Tansania wird eine Gelbfieberimpfung verlangt und Sie sollten Ihren internationalen Impfausweis mit sich führen.
Über empfohlene Impfungen und Malaria- Prophylaxe sprechen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt oder informieren sich beim nächsten Tropeninstitut. Bitte erledigen Sie dies frühzeitig, da manche Impfungen Abstände von mehreren Wochen benötigen.

Da es in Afrika die in Europa üblichen Versicherungen nicht gibt, können wir Ihnen leider keinerlei Versicherungsschutz bieten und auch keinerlei Haftung für etwaige Personen-, Vermögens- oder Sachschäden übernehmen. Bitte informieren Sie sich daher rechtzeitig in Ihrem Heimatland über für Sie sinnvolle Versicherungen, wie zum Beispiel Reisekranken-, Reiseunfall-, Reisegepäck-, und Reisehaftpflichtversicherung. Diese Versicherungen sind sehr empfehlenswert und zum Teil schon für sehr geringe Beiträge erhältlich.

Unsere individuellen und X-Dream Safaris sind mit keiner durchgeplanten Pauschalreise vergleichbar, sondern erfordern von jedem eine Portion Abenteuerlust. Das bedeutet, dass es durch unerwartete Situationen wie wetterbedingte Extremsituationen (bspw. unpassierbare Strassen), unvorhersehbare technische Defekte, politische Schwierigkeiten (bspw. Grenzschließung zu anderen Ländern) zu spontanen Änderungen der Reiseroute kommen kann.

Wir hoffen diese Informationen waren hilfreich. Sollten Sie noch weitere Fragen haben oder Informationen benötigen, stehen wir jederzeit zu Ihrer Verfügung.

Ihr Rafiki  X-Dream Safari Team

Harry und Silke Wedel